Überblick Förderangebote

Überblick über die Förderangebote

Am St. Michael-Gymnasium werden verschiedenste Maßnahmen zur gruppenweisen oder individuellen Förderung angeboten. Die folgende Übersicht erläutert den Förderunterricht 5/6, die Angleichungskurse EF, das Lerncoaching, die Angebote der Begabtenförderung (z.B. Jugend forscht) und die naturwissenschaftlichen und bilingualen Zusatzstunden. 

Förderangebote des St. Michael-Gymnasiums

Förderunterricht für die Klassen 5 und 6

Ab dem Schuljahr 2013/14 wird in den Klassen 5 und 6 wieder Förderunterricht in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Französisch angeboten, um bei anfänglichen Schwierigkeiten Hilfestellungen geben zu können.

Der Förderunterricht wird von den unterrichtenden Lehrern und Lehrerinnen im Sinne eines fächerbezogenen „Lernen lernen“ konzipiert, mit besonderer Berücksichtigung auch von entspannenden Unterrichtsphasen.

Die folgende Übersicht zeigt die Verteilung, wann für welche Klasse die entsprechenden Fächer stattfinden werden.

Jgst.

Fach

5.1

„Lernen lernen“

Politik (Kl.-ltg.)

5.2

Deutsch

Englisch

6.1

Mathematik

Englisch

6.2

Mathematik

Französisch

Der Förderunterricht wird jeweils am Montagnachmittag in der 7. und 8. Stunde durchgeführt werden und ist kostenfrei.

Der Fachlehrer, die Fachlehrerin entscheidet, ob es für einen Schüler, eine Schülerin sinnvoll und angebracht ist, am Förderunterricht teilzunehmen. Dies gilt in der Regel für die Schüler mit nicht oder knapp ausreichenden Leistungen. Die Eltern bekommen über das Sekretariat die Information und ein entsprechendes Anmeldeformular und entscheiden dann, ob sie ihr Kind verbindlich für ein Quartal anmelden. Wir bitten auch darum, uns mitzuteilen, wenn das Förderangebot nicht wahrgenommen wird (bitte auf dem Formular ankreuzen).

Besteht Förderbedarf in zwei Fächern, kann im Quartal das Fach gewechselt werden. Die Zusammenstellung der Lerngruppe richtet sich darüber hinaus auch nach der Nachfrage.

Das Angebot unserer Mensa und die Situation, dass auch am Montag die Busse fahren, erleichtern sicherlich die Teilnahme an diesem Angebot.

Für die Schüler der Klassen a und c (nicht bilinguale Klasse) finden während zwei Vormittagsstunden Profilkurse in Naturwissenschaften statt, in denen fachübergreifend und exemplarisch naturwissenschaftliche Themen erarbeitet werden (z.B. Astronomie). Gleichzeitig gibt es Kurse in Theater, Musik und Sport

Alle Kinder der Klassen 5 haben ein halbes Jahr lang je Woche zwei Stunden Methodentraining („Lernen lernen“), in denen die gymnasialen Arbeitstechniken eingeübt werden.

In Klasse 6 gibt es für alle Schülerinnen und Schüler eine Wochenstunde mehr Französischunterricht, um die besondere Belastung durch eine frühe zweite Fremdsprache auszugleichen. Alle Schüler haben dann in Klasse 8 eine Wochenstunde zusätzlichen Deutschunterricht, der die Kenntnisse in Rechtschreibung, Grammatik und Stilistik verbessern soll. Ein gleiches Wiederholungstraining wird in Klasse 8 bzw. 9 für die Fächer Englisch und Mathematik mit je einer Zusatzstunde angestrebt.

Die naturwissenschaftlichen Differenzierungskurse der Klassen 8 und 9 sind je Woche um eine Stunde ergänzt, um auch praktisches Arbeiten zu ermöglichen.

Für die neuen Schüler und Schülerinnen in Jahrgangsstufe EF, die von einer Haupt- oder Realschule zu uns gekommen sind, bietet die Schule Angleichungskurse in den Fächern Englisch und Mathematik an, die den Übergang erleichtern sollen.

Eine besondere Begabungsförderung ist der bilingual deutsch-englische Zweig der Schule, der seit 1994 besteht. Je eine Klasse eines Jahrgangs hat in Klasse 5 und 6 je Woche zwei Stunden mehr Englischunterricht. Der schnelle Lernfortschritt ermöglicht es, dass diese Schülerinnen und Schüler ab der Klasse 7 und 8 in den gesellschaftlichen Fächern (Geschichte, Politik, Erdkunde) in englischer Sprache unterrichtet werden. Bei Belegung bis zum Abitur berechtigt dieser Unterricht zu einem Studium in angelsächsischen Ländern. Viel wichtiger noch ist aber die sehr hohe Sprachkompetenz der Schülerinnen und Schüler, die für vielfältige Ausbildungs- und Berufswege große Vorteile mit sich bringt. In diesen Klassen 8 und 9 wird je Woche eine Stunde mehr Unterricht in den gesellschaftlichen Fächern erteilt, die dann ja in englischer Unterrichtssprache stattfinden.

Eine ganz wichtige individuelle Förderung erfolgt durch das Lerncoaching , bei dem professionell ausgebildete ältere Schülerinnen und Schüler jüngere Mitschüler in Einzelstunden betreuen und beraten, ihre Lerntechniken und -erfolge systematisch zu verbessern. Zu diesem Angebot finden Sie eine spezielle Informationsseite .

Überregional bekannt ist unsere naturwissenschaftliche Begabungsförderung, die „Miniforscher“ -Gruppen, die donnerstags Nachmittag an vielerlei Projekten arbeiten und seit gut 20 Jahren eine große Zahl von Preisen bei verschiedensten Wettbewerben (v.a. Jugend forscht) gewonnen haben. Auch hier gibt es eine spezielle Informationsseite .

Allgemein wird Begabung im Rahmen eines Begabtenkonzeptes gefördert. Das Überspringen einer Klasse wird noch weiterhin gefördert, kann aber nach einer durchgehenden Verkürzung der Schulzeit keine große Rolle mehr spielen. Auch statt einer Schulzeitverkürzung sind die Fördermöglichkeiten besonders begabter Schülerinnen und Schüler aber vielfältig und werden individuell gewählt und vereinbart. So

¨ können Schüler/-innen durch alle Formen von Wettbewerben gefördert werden.
¨ können zwei Differenzierungskurse (9/10) parallel belegt werden, wobei die Unterrichtszeit aufgeteilt wird. Der jeweils versäumte Teil wird selbständig nachgearbeitet und alle Klassenarbeiten werden mitgeschrieben. Einer der beiden Kurse muss vorher als versetzungswirksam festgelegt werden.
¨ können eine neu einsetzende Fremdsprache oder ein Informatikkurs der Sek II bereits in der SI zusätzlich belegt werden, wobei 
  wieder ausfallende Unterrichtsstunden der Regelfächer selbständig nachgearbeitet werden müssen
¨ können Schüler/-innen Tutorien oder Arbeitsgemeinschaften für jüngere Mitschüler übernehmen.
¨ kann ein Auslandsjahr mit Überspringen der Jgst. 11 vereinbart werden. Dazu gibt es eine spezielle Informationsseite.
¨ können in besonderen Fällen ein wöchentlicher Studientag für ein universitäres Proseminar oder ein Fernstudium vereinbart werden. Auch hier gilt die Verpflichtung zur Nacharbeit versäumten Unterrichtsstoffes.
¨ können andere außerschulische Angebote der Bildung ermöglicht werden (Kurzaufenthalte mit Unterrichtsprogramm im Ausland, Schülerakademien, Blockpraktika von Universitäten oder Firmen, Angebote politischer und sozialer Träger etc.)

Alle diese Maßnahmen müssen formal und inhaltlich vorbereitet und begleitet werden von einem zuständigen Koordinator (Herr Stein) und dem Klassenlehrer/-in. Die Genehmigung des Schulleiters ist in jedem Fall notwendig. Bei unerwarteten Minderleistungen oder Nichteinhaltung der Absprachen kann die Genehmigung der Schule zurückgezogen werden.


Übersicht über die Förder-/Ergänzungsstunden (Kl. 5-9):           

Ausgegangen wird von 151 Kern- und 12 Ergänzungsstunden im Durchgang von Klasse 5 bis Klasse 9. Damit stehen bei 3 Zügen am St. Michael-Gymnasium insgesamt 36 Stunden (Lehrer­stunden) zum differenzierten Einsatz als Ergänzungsstunden zur Verfügung. 

Die Ergänzungsstunden dienen 
- zum Ausgleich heterogener Eingangsvoraussetzungen und Unterstützung der Lernprozesse in den 
- Fächern Deutsch, Englisch, Französisch und Mathematik in Fördergruppen (F) 
- zur Erhöhung des Stundenvolumens für alle Schülerinnen und Schüler einer Klasse in den Kernfächern und im 
  methodischen Bereich (K) 
- als Angebot der Begabtenförderung in Teilgruppen in den Bereichen Naturwissenschaften, Bilingualität, 
  Gesellschaftswissenschaften und Kunst/Musik (T) 

Kl.

Fächer/Kurse

Anzahl der Lerngruppen je Halbjahr

Anzahl der Lerngruppen je Schuljahr

Stundenumfang je Lerngruppe im Halbjahr

verwendete Lehrerstd./Kl. je Schulj.-woche/J

a

b

c

5

„Lernen 
lernen"

2 (Klasse) K

2 (halbj.)

2 (4 im 1. Hj.)

1

 

1

 

Bedarfsorient. Förderunterr.

2 (Kurse) F

  2 (halbj.)

1 (2 im 2. Hj.)

0,5

 

0,5

 

Zusätzlicher 
E-Unt. bili

1 (Klasse) T

2 (durchg.)

2

 

2

 


 

NW-Kurs 5

1 (Kurs) T

  2 (halbj.)

2

1

 

1

 

Chor/
Orch. 5/6

1 (Kurs) T

1 (durchg.)

2 (1UV)

0,5

 

0,5

6

Französisch
zusätzlich

3 (Klasse) K

3 (durchg.)

1

1

1

1

 

Zusätzlicher 
E-Unt. bili

1 (Klasse) T

1 (durchg.)

2

 

2

 

 

Bedarfsorient. Förderunterr.

2 (Kurse) F

4 (durchg.)

1

2

 

2

 

NW-Kurs 6

1 (Kurs) T

1 (durchg.)

2

1


 

1

7

zus. Unt.-std. EK/PK bili

1 (Klasse) T

1 (durchg.)

1 + 1

 

2

 

 

NW-Kurs 
JuFo 7-13

3 (Kurse)

3 (durchg.)

0,5 AG

(0,5)

(0,5)

(0,5)

8

Englisch 
Wdhl.

3 (Klasse) K

3 (durchg.)

1

1

1

1

 

Textanalyse 
Geschichte

3 (Klasse) K

3 (durchg.)

1

1

1

1

 

Diff für alle, außer Latein

3 (Kurse) K

3 (durchg.)

1

1

1

1

 

zus. Unt.-std. 
GE bili

1 Klasse) T/K

1 (durchg.)

1

 

1

 

9

Mathematik
Wdhl.

3 (Klasse) K

3 (durchg.)

1

1

1

1

 

Diff für alle, außer Latein

3 (Kurse) T

3 (durchg.)

1

1

1

1


 

Summe je 
Klassenzug

 

 

 

12

12

12

 

Gesamtsumme 
Förder-Wo-Std.

 

 

36

 

 

 

 

 

 

 




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesonderte Lerngruppen werden dabei im Interesse eines gezielten Fördereinsatzes nur für eine begrenzte Zeit angeboten (Ausnahme Bilingualität). Bei der Berechnung der Stunden entspricht eine Doppelstunde im Halbjahr einer Lehrerstunde bezogen auf das Schuljahr.

Ergänzungsstunden zählen zum Pflichtunterricht. Daher bietet die Schule für alle Schülergruppen zur Er­reichung der Gesamtstundenzahl (incl. Bandbreite) entsprechende Unterrichtsangebote parallel an. Die Schule verpflichtet Schülerinnen und Schüler aufgrund ihres Leistungsstandes zur Teilnahme an dafür be­stimm­ten Förderstunden bzw. schließt von der Teilnahme an einigen Förderangeboten aus.