Schulprogramm

Schulprogramm

Das Städtische St. Michael-Gymnasium in Bad Münstereifel ist eines der ältesten Gymnasien in Nordrhein-Westfalen. Im Jahr 1625 wurde es von Jesuiten gegründet, ist jetzt aber eine öffentliche Schule, in der Menschen unterschiedlicher Konfession und Weltanschauung zusammen leben und arbeiten. Die lange, ununterbrochene Schultradition mit Veränderung und Kontinuität ist wichtig für unser Selbstverständnis und unser Schulprogramm.

Das bekannte historische Gebäude, mitten in der Stadt gelegen, gibt der Schule ihr unverwechselbares Gesicht. Von der Stadtseite kaum sichtbar, gehört dazu auch ein 1981 bezogener Anbau, in dem sich die Klassenräume der Unterstufe und die Räume der Naturwissenschaften und der Künste befinden. Er wurde 2012 in gleichem Stil um eine neue Turnhalle und eine Mensa erweitert. Das Erbe einer langen Geschichte verbindet sich mit der Herausforderung einer modernen, lebendigen Schule, die sehr gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Schullaufbahn bietet. 

Alle Gremien der Schule, Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen, sowie die Lehrer und Eltern haben in einem Schulprogramm die Grundlagen unserer gemeinsamen Arbeit festgelegt.

Wir wollen eine Schule sein, die den Einzelnen in seiner Individualität achtet und fördert.

Wir wollen eine Atmosphäre schaffen, in der jeder seine Kreativität entfalten kann, indem wir

-  geduldig und freundlich einander zuhören,

-  uns gegenseitig helfen und ermutigen,

-  offen und fair miteinander umgehen,

-  Stärken und Schwächen anderer gelten lassen,

-  uns gestatten, aus Fehlern zu lernen,

-  den Lebensraum unserer Schule erhalten und stetig verbessern.

 

Dabei wollen wir Fähigkeiten anstreben, dauernd entwickeln und fördern:

-  Verantwortungsbereitschaft und Selbständigkeit,

-  Vertrauen zu uns selbst und anderen,

-  Leistungsbereitschaft und Zusammenarbeit,

-  Zuverlässigkeit und Sorgfalt,

-  Ausdauer und Zielstrebigkeit,

-  Kritik und Selbstkritik,

-  Freundlichkeit und Toleranz.

Zur Zeit besuchen ca. 800 Jungen und Mädchen das St. Michael-Gymnasium. In der Sekundarstufe I (Klasse 5-9) sind 15 Klassen mit durchschnittlich ca. 30 Kindern eingerichtet. Die Schule ist durchgehend dreizügig, d. h. noch übersichtlich genug, dass die meisten Lehrer und Schüler sich persönlich kennen. Die Sekundarstufe II (Klasse 10-12 = EF-Q2) besteht z. Zt. aus 180 Kursen verschiedener Fächer (durchschnittliche Kursgröße 24 Schülerinnen und Schüler). Neben Klassen- und Kursräumen stehen der Schule modern ausgerüstete Fach- und Sammlungsräume für Physik, Biologie, Chemie, Musik, Kunst, Werken, Erdkunde und Geschichte zur Verfügung. Ein Multimedia-Computerraum, eine iPad-Klasse, ein Sprachenraum, die eigene Turnhalle (zusätzlich zu den beiden Sporthallen Heinz-Gerlach-Halle und Mimi-Renno-Halle in der Nähe), eine historische Aula, ein Theaterkeller mit 80 Zuschauerplätzen, eine Mensa, ein großer Gruppen-Arbeitsraum und ein Raum für Klassenfeiern ergänzen das Raumangebot.

Besonders stolz ist das St. Michael-Gymnasium auf die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte historische Bibliothek der Jesuiten. Darin befinden sich wertvolle Handschriften und Wiegendrucke aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Für die tägliche Nutzung durch die Lehrer und Schüler wurde eine Arbeitsbibliothek (Selbstlernbereich) eingerichtet, die vormittags von einer bibliothekarisch ausgebildeten Mitarbeiterin betreut wird. In den ansprechend eingerichteten Arbeitsräumen kann jeder Schüler Material für Referate oder Kursarbeiten zusammentragen. Für die jüngeren Schüler gibt es auch für aktuelle Jugendbücher eine Ausleihbibliothek, die in den Pausen geöffnet ist.

Wichtig im Alltag des St. Michael-Gymnasiums ist auch unser Café Böhnchen. Die freundlich eingerichtete Cafeteria gibt den Oberstufenschülern in ihren Freistunden und den Unter- und Mittelstufenschülern in Endstunden die Möglichkeit, diese Zeit angenehm und in Gemeinschaft zu verbringen. Getränke, Zeitungen, Spiele und ein Internetplatz stehen zur Verfügung. Die Einrichtung funktioniert so gut, weil bis zu 40 Mütter und Väter die notwendige Aufsicht und auch die Betreuung nach einem eigenen 14-tägigen  'Stundenplan' übernehmen.

Am St. Michael-Gymnasium arbeiten ca. 70 Lehrerinnen und Lehrer. Schulleiter ist Herr Paul Georg Neft, seine Vertreterin ist Frau Anne Schorrlepp. Die Unterrichtszeiten sind auf die Fahrpläne des öffentlichen Nahverkehrs abgestimmt. So beginnt die Schule um 8:20 Uhr und endet um 13:30 Uhr. Samstags ist immer unterrichtsfrei. Für die Klassen 5 und 6 finden nachmittags keine regulären Unterrichtsstunden statt, sondern nur freiwillige Arbeitsgemeinschaften. Ab der Klasse 7 gibt es regulären Nachmittagsunterricht: Ab Jahrgangsstufe 7 an einem und ab Jahrgangsstufe 8 an zwei Tagen, z.Zt. dienstags und donnerstags, bis 15.45 Uhr. Der Oberstufenunterricht erstreckt sich häufiger auf die Nachmittage (z.B. Förder- und Projektkurse, Theater/Literatur und Sport).

Für das Unterrichtsangebot der Jahrgänge 5-9 sind die Stundentafeln maßgeblich, die für alle Gymnasien des Landes NRW verbindlich sind. In der Klasse 5 sind das die Fächer Englisch, Deutsch, Mathematik, Biologie, Kunst, Musik, Politik, Erdkunde, Religion und Sport. Das Fach Politik unterrichtet in Klasse 5/6 in der Regel der Klassenlehrer selbst neben seinen anderen Fächern, so dass hier auch Eingewöhnungsschwierigkeiten gelöst werden können. In der Jahrgangsstufe 6 kommen das Fach Geschichte und die zweite Fremdsprache Französisch hinzu, in den späteren Jahren die weiteren Fächer des Gymnasiums (z.B. Chemie und die neu einsetzenden Fremdsprachen).

Das St. Michael-Gymnasium bietet zwei Schullaufbahnen an. In einem Zweig (2 Klassen) werden ganz normal die gymnasialen Fächer unterrichtet und für darin begabte Kinder zusätzlich künstlerische, sportliche und vor allem auch naturwissenschaftliche Kurse angeboten. In diesen Profilkursen sollen die Schüler und Schülerinnen Anregungen und Kenntnisse erhalten, die sie motivieren, in den späteren Jahren an den besonderen Projekten des St. Michael-Gymnasiums mitzuarbeiten. Im Jahr 2011 bekam das St. Michael-Gymnasium für seine naturwissenschaftlichen Profilkurse das Prädikat MINT-freundliche Schule (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik).

Als sprachliches Angebot bieten wir alternativ einen bilingual deutsch-englischen Zweig. In diesem Zweig wird bis zum Abitur verstärkt Englisch unterrichtet, was in den Klassen 5 und 6 jeweils sechs Wochenstunden Englisch und ab Klasse 7 den Unterricht der Gesellschaftswissenschaften (also Erdkunde, Politik, Geschichte) in englischer Sprache bedeutet. Dieses Angebot richtet sich an sprachlich begabte und interessierte Kinder, die damit eine hohe Sprachkompetenz erreichen. Erkennen kann man diese Kinder an einer ausgeprägten Lesefreude. Wir empfehlen für diese Wahl eine besondere Beratung.

Seit 2012 ist das St. Michael-Gymnasium mit dem Exzellenzlabel einer europäischen „CertiLingua-Schule“ ausgezeichnet. Wir können damit an bilinguale Schüler zusätzlich ein europäisches Zertifikat vergeben, das sie für alle nachschulischen Bewerbungen europaweit als sprachlich hochqualifiziert ausweist.

Die zweite Fremdsprache am St. Michael-Gymnasium ist ab Klasse 6 einheitlich und verbindlich Französisch. Als Ergänzung garantieren wir ab Klasse 8 Lateinkurse bis zum Ende der Klasse 12 und damit bis zum Latinum. Beide Sprachen können sicher als 2. und 3. Fremdsprache erlernt werden. Als 4. Sprache bieten wir in mehreren Kursen Spanisch ab Oberstufenbeginn an.

Das Sprachenprofil sieht also wie folgt aus:

1. Fremdsprache ab Klasse 5: Englisch, u.U. im bilingualen Zweig, einheitlich für alle Schüler

2. Fremdsprache ab Klasse 6: Französisch, einheitlich für alle Schüler

3. Fremdsprache ab Klasse 8: Latein, Kurs bis zum Latinum garantiert, wählbar, zeitgleich auch andere Kurse

4. Fremdsprachen in der Oberstufe: Englisch, Französisch, Latein und Spanisch

Neben dem garantierten Lateinkurs ab Klasse 8 legen wir im Differenzierungsbereich der Klassen 8 und 9 die Betonung auf den naturwissenschaftlichen Bereich. Verschiedene Kombinationen werden seit vielen Jahren angeboten, neben Latein als 3. Fremdsprache ein Kurs "Messen-Steuern-Regeln" (Physik/Informatik), "Gewässerökologie" (Biologie/Chemie) und "Krisengebiete der Erde, internationale Quellen und neue Medien" (Erdkunde/Englisch/Geschichte). Zusätzlich werden in Arbeitsgemeinschaften und Projektgruppen Aktivitäten über den eigentlichen Unterricht hinaus entfaltet. Damit konnte die Schule über Jahre große Erfolge im Wettbewerb „Jugend forscht“ und anderen überregionalen Wettbewerben erringen. Im Jahr 2010 wurden wir als vierte Schule in Deutschland von der Kultusministerkonferenz als „Jugend-forscht-Schule“ ausgezeichnet. Viele überregionale, nationale und sogar internationale Preise, z.B. mehrmals erste und vordere Plätze auf Bundesebene und viele Landessiege bei „Jugend forscht“ haben zu dieser hohen Auszeichnung geführt. Ganz wichtig war für die Preisvergabe aber auch, dass bei uns die naturwissenschaftlichen Aktivitäten besonders gut eingebettet sind in ein vielseitig gestaltetes, sehr aktives sonstiges Schulleben. Viele weitere Arbeitsgruppen mit Preisträgern bei Wettbewerben, auch in anderen Bereichen, den Sprachen, Chemie und Mathematik, Rhetorik, Musik, Theater, Sport und auch den Schulsanitätern treten mit Begeisterung für ihre Schule an.

Insgesamt setzen wir darauf, statt zahlreicher Auswahlmöglichkeiten eine durchdachte Schullaufbahn anzubieten. Individuelle Begabungen sollen gefördert, jedoch nicht durch zu viele Alternativen belastet werden: Die musischen Fächer und die neuen Sprachen aus lernpsychologischen Gründen so früh wie möglich, die alte Sprache, Gesellschafts- und Naturwissenschaften verstärkt in der Mittelstufe, die Differenzierung in der Oberstufe (mit dem Angebot der 4. Fremdsprache) prägen unser Schulprofil.

Nach dem Abschluss der Sekundarstufe I mit der Fachoberschulreife (mittlere Reife, am Ende der Klasse 9/EF) gehen unsere Schülerinnen und Schüler in die Sekundarstufe II (Oberstufe, Klasse 10-12=EF-Q2) über. Der Unterricht findet in einem differenzierten Kurssystem statt, das für alle Gymnasien in NRW gleich verbindlich ist. Jeder Schüler wählt unter Berücksichtigung vorgegebener Pflichtbedingungen die Fächer seiner individuellen Schullaufbahn. Die Wahl wird nach intensiver Beratung der Schüler und Eltern durchgeführt. Neben dem Abitur nach der 12. Klasse (ab 2013) kann auch die Fachhochschulreife nach der 11. Klasse erworben werden. Als neue Fächer in der Sekundarstufe II kommen Philosophie, Sozialwissenschaften und Erziehungswissenschaft hinzu. Die Sprachen der Sek I werden fortgesetzt. Ein Neubeginn ist in Spanisch und für Schulwechsler von Haupt-/Realschule in Französisch möglich.

In der Sekundarstufe II gibt es auch das Fach Literatur. Hier werden jedes Jahr mehrere Theaterinszenierungen entwickelt, die die Schüler in unserem eigenen Theaterkeller oder dem schönen Innenhof der Schule (dem Quadrum) aufführen. Viele Fotos in den Gängen der Schule erinnern an die Aufführungen der letzten Jahre, unter anderem an die Teilnahme am Schultheaterfestival der Stadt Köln. Für die Schüler gehört ein Theaterauftritt oft zu den bleibenden Erfahrungen ihrer Schulzeit.

Um die Intensivierung von Unterrichtsinhalten und die Erweiterung der Unterrichtsmethoden zu unterstützen, finden möglichst alle zwei Jahre unterrichtsbezogene Projekttage oder Sport- bzw. Schulfeste statt.

Das St. Michael-Gymnasium bietet neben dem regulären Unterricht verschiedene Arbeitsgemeinschaften an, die freiwillig gewählt werden können. Je nach Anmeldezahlen und den Einsatzmöglichkeiten der Lehrer können folgende Kurse stattfinden:

  • Orchester                                
  • Chor                           
  • Schulband
  • Schulzeitung                            
  • Oral History                
  • Homepage
  • Tanzkurs                                 
  • Erste Hilfe                   
  • Fahrrad
  • Tastatur-Schreiben                  
  • Rechtskunde               
  • Theater
  • Naturwissenschaften               
  • Bachprojekt                
  • Schulgarten
  • Mofa-Kurs                             
  • Mal-Atelier                 
  • Marathon
  • Schwimmen                            
  • Tischtennis                  
  • Basketball

Für die Klassen 5 und 6 bieten wir kostenlos während des Nachmittags Förderunterricht in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik oder Französisch an, womit die eventuellen Anfangsschwierigkeiten aufgefangen werden sollen. Natürlich kann dieses Angebot nur begrenzt helfen, wenn grundsätzliche Probleme mit den Anforderungen des Gymnasiums auftreten. Das Angebot des Förderunterricht ist auch abhängig von der Nachfrage und den personellen Möglichkeiten. Im ersten Halbjahr der Klasse 5 werden in allen Klassen die gymnasialen Arbeitstechniken eingeübt („Lernen lernen“). Die Eingewöhnungszeit nach dem Schulwechsel wird insgesamt erleichtert durch ältere Schüler als Klassenpaten. Streitschlichter und Erste-Hilfe-Gruppen unterstützen den Schulalltag zusätzlich.

Ein weiteres Angebot der individuellen Förderung ist das Lerncoaching. Jährlich werden ältere Schülerinnen und Schüler professionell als Lerncoaches ausgebildet. Die Lerncoaches unterstützen individuell jüngere Schüler, die Schwierigkeiten im Bereich der Lernorganisation und der Lerntechniken haben. Die Hilfe gilt nicht in erster Linie fachlichen Problemen, sondern soll die Fähigkeiten stärken, selbstständiger und effektiver zu lernen, sich zu konzentrieren und gelerntes Wissen zu präsentieren. Der sehr geringe Kostenbeitrag für diese Förderstunden wird verwandt, um weitere Schülerinnen und Schüler als Lerncoaches auszubilden.

Außerdem bieten wir eine individuelle Lernberatung für alle Schüler an (Informationen dazu unter Pädagogische Konzepte).

Seit drei Jahren wird vor allem den jüngeren Klassen eine Hausaufgabenbetreuung angeboten. Die Schule organisiert diese Einrichtung mit angestellten Kräften für einen geringen Beitrag, je Monat 10 Euro. Bei Teilnahme an der Hausaufgabenbetreuung gibt es einen Rabatt für die Mensakosten.

Besonders begabten Schülerinnen und Schülern wird die Möglichkeit angeboten, eine Auslandsschule zu besuchen, meist in der Jgst. 10 oder 11 (EF/Q1), ein halbes oder ganzes Jahr (mit unterschiedlichen Kosten).

Auch für die Schülerinnen und Schüler, die von einer Haupt- oder Realschule in die Klasse EF/10 (die erste Jahrgangstufe der Sekundarstufe II) des St. Michael-Gymnasiums eintreten, bieten wir eine spezielle Förderung an. Dieses Modell ist lange erprobt und in der Vergangenheit mit großem Erfolg durchgeführt worden. So werden die neuen Schüler in Englisch und Mathematik in zusätzlichen Förderstunden unterrichtet. Sie sollen helfen, den Anschluss an die - meist methodischen - Mehrkenntnisse der Gymnasialschüler zu finden. Zusätzlich wird als Hilfestellung der Kurs der neu einsetzenden 2. Fremdsprache Französisch exklusiv für diese Schülergruppe eingerichtet. Auch hier kann die besondere Förderung die ausdauernde Eigenarbeit nicht ersetzen, aber sicher hilfreich ergänzen. In den letzten Schuljahren konnten so jedes Jahr 20-25 ehemalige Haupt- und Realschüler das St. Michael-Gymnasium mit einem Abiturzeugnis verlassen, viele mit sehr guten Ergebnissen.

Das St. Michael-Gymnasium hat ein erfolgreiches Austauschprogramm entwickelt. So fahren jährlich 90-100 Schüler in unsere Partnerstädte Fougères (Bretagne) und Ashford (Kent). Jeweils zwei Schulen in den Austauschorten nehmen unsere Schülerinnen und Schüler der Klassen 8, 9 und 11 auf. Unterrichtsteilnahme und das kulturelle Programm vermitteln dort wie auch bei den Gegenbesuchen in Bad Münstereifel bleibende Eindrücke und Erfahrungen.

Die Klassen 5-9 können bis zu drei Wandertage je Schuljahr für Wanderungen oder kleine Fahrten in die Umgebung nutzen. Die Ziele reichen von der Eifel bis in entfernte Bundesländer. Größere Fahrten werden in Klasse 7 als Skifreizeit zur Postalm in Österreich oder als Städtefahrt in Jahrgangsstufe 9, und dann in der Jgst. Q2/12 als Exkursionswoche/Studienfahrt durchgeführt.

Neben einem großen Angebot an Informationsveranstaltungen zur Berufsorientierung findet im St. Michael-Gymnasium ein Berufspraktikum in der Jahrgangsstufe 10/EF statt, das Entscheidungshilfen für die Berufswahl geben soll. Darüber hinaus gibt es Betriebserkundungen, Bewerbungstraining, Rhetorikkurse und Universitätsbesuche. Für die Berufsberatung wurde das St. Michael-Gymnasium im Jahr 2012 mit dem „Berufswahlsiegel als besonders engagierte Schule der Berufsberatung“ ausgezeichnet.

Wir sind sicher, dass unser Angebot für den Unterricht und darüber hinaus so vielfältig ist, dass jedem Schüler individuelle Möglichkeiten der Gestaltung und Bewältigung seiner Schulzeit geboten sind.

Beratung und Anmeldung: Wenn Sie überlegen, Ihr Kind am St. Michael-Gymnasium anzumelden, bieten wir Ihnen gern eine persönliche Beratung an. Unser Sekretariat vereinbart einen Termin mit Ihnen. Oft hilft auch schon ein telefonisches Gespräch.

Die Hinweise auf den Tag der offenen Tür und die Anmeldetermine finden Sie auf dieser Homepage unter "Home" und „Organisation/Anmeldung"

Wir hoffen, dass diese Information Ihnen geholfen hat.