Der Raum war ursprünglich Im Zuge des Neubaus (1980) als Fahrradkeller konzipiert. Bald stellte sich allerdings heraus, dass kaum ein Schüler mit dem Fahrrad zur Schule kam. Ein theaterversessener Deutschlehrer (Herbert Eiselt) hat ihn dann so umgestaltet, wie er jetzt aussieht.

Der Theaterkeller verfügt über eine differenzierte Lichtanlage , die die tiefe Bühne auf vielfältige Weise seznisch variabel ins Licht setzen kann. Fundus und Garderobe ergänzen ein kleines funktionierendes Theater.